-Sibayak-
 

Home Nach oben Komodo Praktische Infos Egon Ijen Rinjani Dieng Plateau Merapi Semeru Lake Toba Sibayak 2004 Reisebericht Bromo Tenger Caldera Batur

 

Sie wollen Bilder/Dateien/Fotoartikel mit meinen Bildern kaufen? hier kommen Sie zu meinem Webshop  You like my pictures and want to buy images or photo products? Click here for my webshop

Home
Nach oben

 

Den Sibayak bestieg ich im April 2003. Der Aufstieg ist einfach in 1,5 Stunden erledigt. Im Kratergebiet wie auch an den südlichen Hängen trafen wir auf laut fauchende Fumarolen (fast nur Wasserdampf, kaum Schwefelgeruch) und einige Stellen mit Ablagerungen sublimierten Schwefels.

Der Rückweg über die südlich des Bergs gelegene geothermale Station mit heißen Quellen und Thermalbad bietet sich zum Relaxen an. Transport mit öffentlichen Verkehrsmitteln von/nach Berestagi ist problemlos möglich.

Ausgangspunkt für den Sibayak ist das Dorf Berestagi, das mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowohl von Medan aus als auch vom Toba See aus gut zu erreichen ist. Ein Privatfahrer für die Fahrt von Berestagi zum Toba See ( Parapat als Übersetzpunkt zur Insel Samosir im Toba See) kostete ca. 25 Euro (Stand März 2003).

Vulkaninfo

Sibayak Photo

Blick vom Thermalbad im Süden des Sibayak

Country:

Indonesia

Subregion Name:

Indonesia-Sumatra

Volcano Type:

Stratovolcanoes

Volcano Status:

Historical

Last Eruption:

1881 

Summit Elevation:

2212 m

Latitude:

3.20°N

Longitude:

98.52°E

Sibayak and Pinto are twin volcanoes within a compound caldera open to the north. The 900-m-wide crater of Sibayak is partially filled on the north by Pinto volcano. A lava flow traveled through a gap in the western crater wall from the summit lava dome of Sibayak. Area residents record legends of eruptions. Neumann van Padang (1983) cited a report by Hoekstra of ash clouds that were emitted from the volcano in 1881